Anzeichen

Drei Kernsymptome fallen bei AD(H)S auf:
Hyperaktivität, Impulsivität und Unaufmerksamkeit.
Ihr Kind ist zudem schnell gereizt, ungeduldig und vergisst häufig Dinge die es für bestimmte Aufgaben braucht. Es hat wenig Ausdauer und braucht z.B. für Hausaufgaben sehr lange.
Hyperaktive Kinder können zudem schwer über eine lange Zeit still sitzen oder auf etwas warten.
Zu ADS-Auffälligkeiten gehören langsame Arbeitsabläufe, verträumte Unaufmerksamkeit und Vergesslichkeit.
Oft fallen diese Kinder in Schule und Freizeit auf, finden schwer Freunde und leiden sehr unter dem Druck und dem Gefühl, „nicht gut genug“ zu sein.

Ursachen

Aktuelle Studien zeigen als Ursache eine neurobiologische Stoffwechselstörung, die genetisch bedingt oder frühkindlich erworben sein kann.
Durch Umwelteinflüsse kann die Problematik zudem verstärkt werden.

Förderung durch die PLT

Mit einer ausführliche Erklärung von AD(H)S beginnt die Therapie für Eltern und Kind, die zu Beginn vor allem eine Entlastung darstellt, nicht „schuld zu sein“ an der Problematik des Kindes.
Ihr Kind nimmt dann an einem verhaltenstherapeutischen Programm teil, bei dem es lernt seine Konzentration zu verbessern und Aufgaben sorgfältig und strukturiert anzugehen.
Zudem werden Alltagssituationen durchgespielt und reflektiert, in dem ihr Kind alternative Verhaltensweisen lernt, um in Schule oder Freizeit angemessener zu reagieren.
Dadurch verbessern sich Hausaufgabensituation und der schulische und außerschulische Tag.
Ergänzend dazu werden in einem speziellen Elterntraining konkrete erzieherische Hilfestellungen angeboten.